LADE

Tippen für Suche

Wirtschaft

INSTAHELP Pitch bei 2 Minuten 2 Millionen PULS4 Show

Teilen

Die Internetplattform INSTAHELP mit Sitz in Graz präsentiert sich in der aktuellen Staffel bei 2 Minuten 2 Millionen, der Start Up Show von PULS4 am 19. Februar 2019. Bei dieser können junge Unternehmen ihre Idee beziehungsweise ihr Start Up vor Business Angels / Investoren  wie Florian Gschwandtner (Runtastic CEO), Leo Hillinger (Winzer und Selfmade-Millionär), Hans Peter Haselsteiner (Bau-Tycoon), Katharina Schneider (Miteigentümerin und Geschäftsführerin von Mediashop) und Martin Rohla (Unternehmer und Nachhaltigkeitsexperte) präsentieren. Start-Ups, die es in die Ausstrahlung schaffen, haben genau zwei Minuten Zeit um die Investoren von ihrer Business-Idee zu überzeugen.

Start-Up bei 2 Minuten 2 Millionen

Für die nächste Wachstumsphase brauchte das Start-Up aber Unterstützung und nahm an der „2 Minuten 2 Millionen“ Show 2019 teil. Bisher hatten in den letzten fünf Staffeln knapp 240 junge UnternehmerInnen die Chance die Investoren binnen zwei Minuten von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen. Insgesamt wurden 35 Millionen Euro Geld und Medienleistungen in die heimischen Start-Ups investiert. Im Verlauf der vergangenen Jahre konnte „2 Minuten 2 Millionen“ laut PLUS4 stetig wachsende Quotenerfolge feiern. Dabei entpuppte sich die 5. Staffel als bisher stärkste aller Staffeln mit 12,4 Prozent Marktanteil im Schnitt von über zwölf Sendungen.

Wie lief der Pitch?

Eröffnet wurde der Pitch von der Geschäftsführerin Bernadette Frech mit einem Firmenwert von 5 Millionen sowie für ein 500.000 Euro Invest 10 % am Unternehmen. 2018 machte die Firma 600.000 Euro Umsatz, davon bleiben 35% nach Share.

Investor Peter Haselsteiner winkte gleich am Anfang mit einem Invest ab. Auch Katharina Schneider nahm sich aus dem Rennen. Leo Hillinger erzählte einerseits über seine Schlafprobleme und den Wunsch abschalten können und fand andererseits die „Idee sensationell“ mit einem „riesen Markt“. Ihm war aber die Bewertung zu viel. Daniel Zech von der Pro7-Mediengruppe schaltete sich an: Er glaubt an einen „Marktplatz für Psychologie“ und bot einen Wert von 1.5 Millionen an TV-Werbung für eine 10% Firmenbeteiligung. Martin Rohla tat sich mit der Bewertung schwer, bot aber 200.000 für 10%. Florian Gschwandtner sah Instahelp bei 2.5 Millionen Bewertung und machte ein 125.000 Euro Angebot für 5%.

Bernadette Frech war nach dieser Runde die Angebote zu niedrig und machte ein Gegenangebot mit 3 Millionen Euro Bewertung und nahm die TV-Werbung für 10% an. Martin Rohla stieg auch auf das Gegenangebot nicht ein, da ihm die Bewertung „zu weit weg“ war und für Florian Gschwandtner waren auch diese 3 Millionen Bewertung zu hoch.

Millioneninvestment von Florian Gschwandtner nach der Show

Bereits nach wenigen Sekunden war mir klar, ich möchte hier mit an Bord sein. Mit Runtastic habe ich sehr viel Erfahrung im Bereich Gesundheit und Fitness gesammelt und erkannt, dass mentale Gesundheit wohl der nächste große Bereich werden wird. Bernadette und ihr Team rund um Up to Eleven haben dies bereits erkannt und ich freue mich, dass wir hier die Chance haben, die Welt mental stark zu machen und Millionen von Menschen helfen zu können.

so Florian Gschwandtner.

Mit der Ausstrahlung endete eine Mediensperre und mehrere Medien berichteten darüber, dass im Nachklang der Show ein zusätzlicher Deal des Grazer Unternehmens mit Florian Gschwandtner zustande kam. Zu den 1,5 Millionen Euro Medienvolumen kam ein Millioneninvestment dazu. Ingesamt soll dieses 3 Millionen betragen, die aus Cash und Medienvolumen bestehen.

Neben Österreich, Deutschland, Schweiz, Frankreich und Großbritannien soll nun die Plattform in weitere internationale Märkte expandiert werden. Zudem soll mit Machine Learning ermöglicht werden, die mentale Gesundheit der Kunden laufend zu messen.

Psychische Stärke und Gesundheit sind Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches und glückliches Leben. Ich habe nie verstanden, warum viele Menschen gerade bei diesem Thema vor professioneller Hilfe zurückschrecken. Instahelp vereinfacht den Zugang zum Profi hier entscheidend und hat obendrein das Potential, zu einer globalen eHealth-Plattform zu werden.

meinte Toto Wolff. Es ist bei der Investmentgesellschaft 8eyes neben Florian Gschwandtner und René Berger mit an Bord.

Quellen:

Was ist INSTAHELP?

„Instahelp“ bietet eine digitale Plattform für mentale Gesundheit an. Hilfe suchende melden sich online an, schildern ihr Problem in einem virtuellen Beratungsraum und binnen 24 Stunden wird man mit einem ausgebildeten Online-Psychologen verbunden. Je nach Beratungsmodell meldet sich der Online-Psychologe 1 bis 6 Mal pro Woche bzw. 20 bis 60 Minuten im Live-Chat. Dies reicht von einem anonymen Chat ohne Terminvereinbarung (praktisch außerhalb üblicher Öffnungszeiten falls man beruflich oder privat viel unterwegs ist) bis zu einer Beratung per Video- oder Audiotelefonie. Laut Instahelp soll dabei die Videotelefonie  einer Beratung mit einem Psychologen vor Ort sehr nahe kommen. In regelmäßigen Gesprächen unterstützt der Online-Psychologe Hilfe-suchende dabei, Lösungswege für Ihr persönliches Anliegen zu finden.

Wie viel kostet INSTAHELP?

  • 40 Min. Beratung pro Woche ohne Termin (Textchat) oder mit Termin (Video-/Audiotelefonie, Live-Textchat): € 49 / Woche
  • 60 Min. Beratung pro Woche ohne Termin (Textchat) oder mit Termin (Video-/Audiotelefonie, Live-Textchat): € 69 / Woche

Laut Angaben von ISNTAHELP gibt es keine Mindestlaufzeit und die Beratung sei jederzeit kündbar.

Wer sind die neuen 2 Minuten 2 Millionen Investoren der aktuellen Staffel?

  • Florian Gschwandtner ist das Aushängeschild der jungen, österreichischen Start-Up-Szene. Der Unternehmer und Investor ist Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens Runtastic, welches 2015 um 220 Mio Euro von der adidas-Gruppe übernommen wurde. Das Projekt wurde am Anfang durch die Einnahmen der Entwicklung von Apps und anderen Produkten für österreichische Telekom-Unternehmen finanziert. Gschwandtners Interesse liegt vor allem bei Projekten mit Technologie- und Produkt-Schwerpunkt.
  • Martin Rohla ist geschäftsführender Gesellschafter der Goodshares Beteiligungs- und Beratungs GbmH. Für den Unternehmer und Biobauern (seit 2011) spielt Nachhaltigkeit im Sinne sozialer, ökologischer und ökonomischer Verantwortung, die Hauptrolle.Unter den Fittichen der Firma waren bereits Swing Kitchen, Habibi & Hawara, Fair Finance, Weitsicht Cobenzl, Stadtflucht Bergmühle, Landlust Immobilien, Goood Mobile, Ackerhelden und Legado Finca Ibiza.

Titelbild (c) PULS 4/ Gerry Frank

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *