Tippen für Suche

Geld

ING-Diba trennt sich von Sparkunden in Österreich

Teilen
ING Diba Österreich

ING-Diba richtet ihr Bankgeschäft in Österreich neu aus und konzentriert sich künftig auf das Geschäft mit Firmenkunden. Für das Privatkundengeschäft plant die Bank, den österreichischen Markt bis zum Jahresende 2021 zu verlassen. In Österreich hatte die ING im Jahr 2003 mit einem Tagesgeldangebot begonnen und das Angebot sukzessive über Girokonten, Konsumkredite, Wertpapiere und zuletzt Immobilienkredite ausgebaut. 2020 zählte die ING in Österreich rund 550.000 Privatkunden, davon 50.000 Hausbankkunden, die neben dem Girokonto mit regelmäßigem Geldeingang mindestens ein weiteres Produkt der Bank nutzen.

Laut Barbaros Uygun, CEO der ING in Österreich, sei die Online Bank in Österreich in mehr als 18 Jahren moderat gewachsen und habe in einem etablierten Bankenmarkt Fuß fassen können. Die Online Bank wäre aber als relativ kleiner Akteur in einem gesättigten Markt an Wachstumsgrenzen gestoßen. Derzeit werden Optionen evaluiert, die auch einen möglichen Verkauf des Privatkundengeschäfts in Österreich beinhalten.

Anfang Juni 2021 werden Sparkonten gekündigt

Ein konkreter Schritt ist, per Anfang Juni 2021 Beziehungen zu Kunden zu beenden, die ausschließlich Sparkonten bei der ING Österreich führen. Kunden erhalten dazu ab Anfang April individuelle Informationen. Kunden mit Girokonten, Depots sowie Konsum- oder Immobilienkrediten sind von diesem Schritt zunächst nicht betroffen.

Barbaros Uygun:

Die ING in Österreich hat sich in den letzten Jahren über den Ausbau ihres Produktangebotes als digitale Hausbank aufgestellt. Allerdings sind wir historisch über Sparkunden gewachsen, weshalb Spareinlagen heute mit Abstand den größten Anteil an unserem Portfolio haben. Angesichts der aktuellen Markt- und Zinssituation müssen wir uns in einem ersten Schritt leider von reinen Sparkunden trennen.

Im Firmenkundengeschäft sieht die ING in Österreich weiterhin Wachstumspotenzial und will ihre Position bei nachhaltigen Finanzierungen weiter ausbauen. Die Online Bank ist Teil des niederländischen Finanzkonzerns ING Group und betreut(e) am heimischen Markt über eine halbe Million private Kunden sowie zahlreiche Großunternehmen. Beschäftigt werden aktuell rund 340 Mitarbeiter im Privatkundengeschäft und 14 Mitarbeiter im Firmenkundengeschäft am Standort Wien für die Abläufe bei Finanzdienstleistungen wie Girokonto, Konsum- und Immobilienkredit, Sparen sowie Fonds.

Foto: ING Pressebild

Themen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *